Haltungsbedingungen der verschiedenen Reptilien
Die Königsnatter

(Lampropeltis)

Verbreitungsgebiet der KönigsnatternInformationen zur Haltung, Fütterung und Zucht von Königsnattern
Haltungsbedingungen der verschiedenen Reptilien

 




Herkunft:

Der natürliche Lebensraum der Königsnatter erstreckt sich über den südlichen Teil der USA sowie Mexiko.  Diese Art wird meistens in Laub- und Kieferwäldern angetroffen, jedoch auch in wüstenähnlichen und felsigen Trockengebieten.

 

Die Mexikanische Königsnatter ist beispielsweise auch in Höhenlagen von bis zu 2000 Meter aufzufinden.  

 

Königsnattern sind in der Haltung recht anspruchslose und umgängliche Schlangen. Gegenüber dem Halter sind diese in den meisten Fällen ruhig und friedlich. Es sollte jedoch nie vergessen werden, dass es sich hierbei um kein Streicheltier handelt. Daher sollte die Königsnatter immer mit genügend Respekt und Vorsicht behandelt werden.



Größe:

Königsnattern sind Würgeschlangen und erreichen je nach Unterart eine Körperlänge von bis ca. 0,80 m bis 1,80 m bei einer Lebenserwartung von 10 bis 30 Jahren.


 

Terrarium:

Die Größe des Terrariums zur Haltung von 1 bis 2 Königsnattern sollte die Maße 100 x 50 x 50 cm nicht unterschreiten. Ein größeres Terrarium ist selbstverständlich auch möglich. Es ist jedoch anzumerken, dass Königsnattern zum Kannibalismus neigen und daher von einer Vergesellschaftung eher abzuraten ist.

Da die meisten Königsnattern nicht so kletterfreudig wie Kornnatter sind, sollte eine Große Bodenfläche zu Verfügung gestellt werden. Klettermöglichkeiten sollten jedoch trotzdem vorhanden sein.  Als Bodengrund kann eine Mischung aus Pinienrinde und Terrarienhumus verwendet werden. Unsere Tiere werden auf einem speziell, staubarmen Weichholzeinstreu gehalten, welches Kot und Flüssigkeit schnell bindet und daher sehr hygienisch ist. Bei der Wahl des Bodengrundes ist darauf zu achten, dass dieser nicht zu Schimmelbildung neigt, da sich Schimmel und Pilze negativ auf die Gesundheit der Tiere auswirken kann. Das Bodensubstrat ist daher bei starker Verschmutzung, jedoch spätestens nach 2 Monaten vollständig auszutauschen.

 

 

Temperatur

Die Temperatur im Terrarium sollte ein Gefälle aufweisen, damit die Königsnatter sich an wärmere oder kühlere Orte zurückziehen kann. Zu Verdauung werden gerne wärmere Plätze im Terrarium aufgesucht. Die allgemeine Temperatur sollte zwischen 24-28 °C betragen. In der Nacht sollten die Temperaturen nicht unter 19 C° fallen. Sollte die Zimmertemperatur in der Nacht unter 19 °C liegen ist über eine nächtliche Beheizung über eine Heizmatte, Heizkabell oder die Sangl-Save Wärmespeichermatter zu empfehlen.

Die Temperatur kann je nach Größe des Terrariums durch einen Wärmespot erreicht werden. Unterstützend kann mit Heizmatten oder Heizkabeln gearbeitet werden. Die Beleuchtungsdauer in den Sommermonaten beträgt 12-13 Stunden und in den Wintermonaten 8-10 Stunden.

Zusätzlich kann das Terrarium mit einer Tageslichtlampe bzw. UV-Lampe ausgestattet werden, ist aber nicht zwingend erforderlich, da es sich bei den Königsnattern um Nacht- und Dämmerungsaktive Schlangen handelt.

Die Luftfeuchtigkeit kann von 40-70 % betragen und wird bei durchschnittlichen Terrarien durch eine Wasserschale erreicht. Gelegentlich kann hierzu noch mit einer Sprühflasche befeuchtet werden. Die Luftfeuchtigkeit sollte jedoch in keinem Fall über den empfohlenen Werten liegen, da es sonst zu Verletzungen und Infektionen der Atemwege kommen kann. Ferner entwickeln sich bei hoher Luftfeuchtigkeit schneller Schimmel und Pilze im Terrarium. Im besten Fall überwachen Sie die Temperatur und Luftfeuchtigkeit durch die Anbringung eines Thermo- bzw. Hygrometers.

Das Terrarium sollte weiter mit einer bzw. mehrerer Versteckmöglichkeiten ausgestattet werden. Wichtig für die Häutung bzw. Eiablage ist ein Platz, welcher ständig feucht gehalten werden sollte. Im besten Fall wird dieser in Form einer Höhle zur Verfügung gestellt.

Wir verwenden für alle Tiere Sphagnum-Moos, dieses ist wohl das am mit bekannteste und effektivste Moos in der Terraristik. Das Moos ist in der Lage große Mengen Wasser aufzunehmen und zu speichern und langsam wieder an die Umgebung abzugeben. Deshalb besonders gut geeignet für Höhlen oder Eiablageplätze oder auch zur Inkubation der Eier der Königsnatter.



Fortpflanzung:

Königsnattern erreichen mit einem Alter von ca. 3-4 Jahren die Geschlechtsreife.

Nach erfolgreicher Verpaarung tragen die weiblichen Tiere die Eier ca. 6-10 Wochen aus. Die Trächtigkeit ist deutlich am Umfang der Königsnatter zu erkennen. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Königsnattern in einem gut genährten Zustand verpaart werden, da die Austragung der Eier der Schlange sehr zusetzt.

Die Eier werden meist an einer warmen feuchten Stelle abgelegt. Bei Königsnattern meist in der Grube bzw. Vertiefung im Bodensubstrat. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass mehrere Plätze zur Eiablage bereitgestellt werden, da es sonst zur Legenot kommen kann, welche die Schlange gesundheitlich sehr in Mitleidenschaft zieht und in den schlimmsten Fällen bis zum Tod führen kann. Wir statten alle unsere Terrarien mit sogenannten Wetboxen aus, welche mit Sphagnummoos befüllt sind. Fast alle Schlangen bevorzugen diese als Platz zur Häutung und Eiablage. Hierbei entfällt auch lästiges Suchen bzw. Graben nach den Eiern, welches zusätzlichen Stress für die Königsnatter bedeutet.

Nach Ablage der Eier (je nach Unterart und Größe der Königsnatter zwischen 4-10), sollten die spätestens nach 24 Stunden in einen Inkubator überführt werden und dort gezeitigt werden. Die Temperatur sollte zwischen 27 und 29 °C betragen. Die Jungtiere schlüpfen nach einer Inkubationsdauer von ca. 55-80 Tagen.

Die Jungtiere haben eine Schlupflänge von ca. 22-32 cm. Nach erfolgreicher Ersten Häutung, können die Jungtiere das erste Mal gefüttert werden. Hierbei eigenen sich am besten Babymäuse

Für Ausgewachsene Königsnattern eignen sich, je nach Größe adulte Mäuse sowie kleine Ratten.


Ein Auswahl unserer abzugebenden Königsnattern finden Sie unter: Königsnatter kaufen